Es gelten die folgenden Regelungen:

Zeitplan für den Unterricht (Stand: 15.06.2020)

Ziel: das Aufeinandertreffen von vielen Schülern vermeiden
Klasse Ankunftszeit Unterrichts-beginn Bewegungs-pause Unterrichts-ende
1a 7.50 – 8.00 Uhr 8.00 Uhr 9.30 – 9.45 Uhr 11.20 Uhr
1b 8.00 – 8.10 Uhr 8.10 Uhr 9.40 – 9.55 Uhr 11.30 Uhr
2a 7.50 – 8.00 Uhr 8.00 Uhr 9.30 – 9.45 Uhr 11.20 Uhr
2b 8.00 – 8.10 Uhr 8.10 Uhr 9.40 – 9.55 Uhr 11.30 Uhr
3a 7.40 – 7.50 Uhr 7.50 Uhr 9.20 – 9.35 Uhr 11.10 Uhr
3b 8.00 – 8.10 Uhr 8.10 Uhr 9.40 – 9.55 Uhr 11.30 Uhr
4a 7.40 – 7.50 Uhr 7.50 Uhr 9.20 – 9.35 Uhr 11.10 Uhr
4b 7.40 – 7.50 Uhr 7.50 Uhr 9.20 – 9.35 Uhr 11.10 Uhr
Notbetreuung 7.30 – 8.30 Uhr flexibel

Die Bewegungspasue findet für jede Gruppe an einem anderen Ort statt. Die Orte wechseln täglich. Für die Belegung wurde ein Plan erstellt.

Unterrichtsmaterial (Stand: 26.06.2020):

Die Schüler weiterhin Unterrichtsmaterial für die Arbeit zu Hause. Die Materialien werden den Kindern bereits vorab während der Präsenzphase in der Schule für die folgenden Tage mitgegeben. Mailversand oder Austausch durch die Pausenhofbox sind somit nicht mehr erforderlich. Die Lehrkräfte können die Aufgaben den Kindern die Aufgaben für die nächsten 2-3 Tage in der Schule erklären. Das entlastet die Eltern.

Nochmals vielen Dank den Klassenelternsprechern, die in der Vergangenheit die Weiterleitung der Mails an alle Eltern übernommen haben.

Sprechstunde (Stand: 26.06.2020)

Leider gilt für Eltern immer noch das Betretungsverbot in der Schule. Die Sprechstunden können aber telefonisch abgehalten werden. Bitte benachrichtigen Sie die Lehrkraft Ihres Kindes oder die Verwaltung. Wir organisieren dann gerne einen Gesprächstermin. Dabei können wir Sie gerne anrufen, damit Ihnen keine Kosten entstehen.

Notbetreuung (Stand: 28.05.2020):

Die Notbetreuung kann in Anspruch genommen werden, wenn

  • ein Erziehungsberechtigter in einem Bereich der kritischen Infrastruktur tätig ist und aufgrund dienstlicher oder betrieblicher Notwendigkeiten in dieser Tätigkeit an einer Betreuung des Kindes gehindert ist oder
  • als Vor- oder Abschlussschülerin oder -schüler am Schulunterricht teilnimmt und aus diesem Grund an der Betreuung des Kindes gehindert ist oder
  • eine Alleinerziehende bzw. ein Alleinerziehender aufgrund dienstlicher oder betrieblicher Notwendigkeiten in dieser Tätigkeit oder aufgrund Teilnahme an Bildungsangeboten an einer Betreuung des Kindes gehindert ist.

Erforderlich ist, dass der Erziehungsberechtigte aufgrund dienstlicher oder betrieblicher Notwendigkeiten in dieser Tätigkeit an einer Betreuung des Kindes gehindert ist und das Kind nicht durch eine andere im gemeinsamen Haushalt lebende volljährige Person betreut werden kann.

Zur kritischen Infrastruktur zählen insbesondere die folgenden Einrichtungen:

  • Gesundheitsversorgung (z.B. Krankenhäuser, (Zahn-) Arztpraxen, Apotheken, Gesundheitsämter, Rettungsdienst einschließlich Luftrettung, zudem alle Beschäftigten, die der Aufrechterhaltung des Betriebs dienen – wie etwa auch das Reinigungspersonal und die Klinikküche),
  • Pflege (z.B. Altenpflege, Behindertenhilfe, Frauenunterstützungssystem (Frauenhäuser, Fachberatungsstellen/Notrufe, Interventionsstellen))
    Kinder- und Jugendhilfe (inklusiv Notbetreuung in Kitas),
    Seelsorge in den Religionsgemeinschaften
  • Einrichtungen der öffentlichen Sicherheit und Ordnung einschließlich der nichtpolizeilichen Gefahrenabwehr (Feuerwehr und Katastrophenschutz) und der Bundeswehr
  • Einrichtungen der öffentlichen Infrastrukturen (Telekommunikationsdienste, Energie, Wasser, ÖPNV, Entsorgung),
    Lebensmittelversorgung (von der Produktion bis zum Verkauf),
    Versorgung mit Drogerieprodukten,
    Personen- und Güterverkehr (z. B. Fernverkehr, Piloten, Fluglotsen), Medien (insbesondere Nachrichten- und Informationswesen sowie Risiko- und Krisenkommunikation),
    Banken und Sparkassen (insbesondere zur Sicherstellung der Bargeldversorgung und der Liquidität von Unternehmen), Steuerberatung
  • zentrale Stellen von Staat, Justiz (auch Rechtsberatung und -vertretung sowie die Notariate) und Verwaltung sowie
  • Schulen (Schulleitung, Notbetreuung und Unterricht).Erfasst sind z. B. auch Tierarztpraxen, Post- und Paketdienste, Physiotherapiepraxen, Optiker und Hörgeräteakustiker, die Wohnungslosenhilfe, die Abfallwirtschaft, Bestatter, Tankstellen, Wirtschaftsprüfer, die Herstellung von Arzneimitteln/Medizinprodukten, die Herstellung von Lebensmittel-/Arzneimittelverpackungen, Berufsbetreuer, Kranken- und Pflegeversicherungen sowie Beschäftigte in Versicherungen, deren Tätigkeit für die Aufrechterhaltung systemrelevanter Bereiche notwendig sind, und Beschäftigte bei Gewerkschaften, die zur Aufrechterhaltung der grundgesetzlichen Funktion der Gewerkschaften benötigt werden.

Es handelt sich hierbei nicht um eine abschließende Auflistung aller Tätigkeiten, die zur kritischen Infrastruktur gehören können. Die Tätigkeitsfelder werden laufend angepasst.

Darüber hinaus kann die Notbetreuung in Anspruch genommen werden für Schülerinnen und Schüler

  • deren Betreuung in einer Schule (einschl. Schulvorbereitende Einrichtung) zur Sicherstellung des Kindeswohls vom zuständigen Jugendamt angeordnet wurde sowie
  • mit Behinderung, deren Art und Schwere zu einer außerordentlich hohen Belastung der Familien in der häuslichen Betreuung führt.

Grundsätzliche Voraussetzung für die Teilnahme an der Notbetreuung ist, dass die Kinder

  • keine Krankheitssymptome aufweisen,
  • keinen Kontakt zu einer infizierten Person haben oder binnen der letzten 14 Tage hatten oder
  • keiner sonstigen Quarantänemaßnahmen unterliegen.

Sie finden alle Anmeldeformulare finden im Downloadbereich.

Ein Nachweis des Arbeitgebers ist erforderlich. Die Notbetreuung kann nur für die Tageszeiten und Wochentage in Anspruch genommen werden, an denen die Eltern ihrer beruflichen Tätigkeit nachgehen und nicht zu Hause sind. Die Staatsregierung ahndet die unrechtmäßige Nutzung der Notbetreuung mit einem Bußgeld von 500,-€.

Ihr Kind braucht in der Notbetreuung die Schulsachen, ausreichend Essen und Getränke (keine Verpflegung im Haus) und eine Mund-Nase-Schutzmaske.

Betreuung in den Sommerferien (Stand: 26.06.2020)

Das Kultusministerium möchte die Familien auch in den Sommerferien bei der Betreuung der Kinder unterstützen, damit die Eltern ihrer Berufstätigkeit nachgehen können. Es ist geplant, zusätzlich zu bestehenden Ferienbetreuungen (Hort, Ferienlager, …)  weitere Angebote zu schaffen. Das Angebot richtet sich an alle berufstätigen Eltern, die (nahezu) keinen Urlaubsanspruch mehr haben oder selbstständig sind und deren Kind die Jahrgangsstufe 1-6 besucht und nicht anderweitig betreut werden kann. Zunächst sollen jedoch bereits bestehende Angebote (Hort, kirchliche Angebote, kommunale Angebote…) ausgeschöpft  werden.

Dem „Elternbrief_Sommerferien“ und dem Formular zur Bedarfsabfrage der Sommerferienbetreuung können Sie weitere Details entnehmen.

Hier das Wichtigste in Kürze:

  • geplant sind 5 Wochen (03.08.2020 – 04.09.2020), wöchentliche Anmeldung möglich;
  • tägliche Betreuung von 8.00 – 16.00 Uhr (Teilnahme halbtags möglich),
  • Kostenbeteiligung 50,-€ je Woche.
  • Eltern melden ihren Bedarf mit dem Formular zur Bedarfsabfrage der Sommerferienbetreuung bei der Schule.
  • Die Eltern haben keinen Anspruch auf eine Betreuung.
  • Die Betreuung wird von externen Betreuern (nicht Lehrern) durchgeführt.
  • Die Betreuung kann im Schulhaus oder an anderen Orten stattfinden.

Weitere Informationen (Stand: 26.06.2020):

  • Für die Verwaltung gelten die üblichen Bürozeiten.
  • Unsere Jugendsozialarbeiterin (Frau Reißenweber) kümmert sich  um Ihre Anliegen. Eltern und Kinder können Frau Reißenweber per Mail (jas.dauthendeyschule@gmail.com) oder telefonisch (0931-8010080-14) erreichen. Sie ist an den Vormittagen vor Ort in der Schule.
  • Probearbeiten, Benotung, Zeugnis:
    Im Schuljahr 2020/21 werden entsprechend der Weisung des Kultusministeriums keine verpflichtenden Probearbeiten mehr geschrieben. Freiwillige Leistungsnachweise können erbracht werden. Das Jahreszeugnis basiert folglich auf den bis zum 13.03.2020 (letzter Schultag vor der Schulschließung) erbrachten Leistungen und eventuell freiwillig abgelegten Leistungsnachweisen.

Informationen zu vorbeugenden Maßnahmen in der Schule und zu Hause und zum Krankheitsbild:

Bitte reduzieren Sie Ihre sozialen Kontakte!

Halten Sie mindestens 1,5 m Abstand zu anderen Personen!

Waschen Sie sich mehrmals täglich gründlich die Hände!

Tragen Sie in der Öffentlichkeit eine Mund-Nase-Schutzmaske!

Merkblatt-Bildungseinrichtungen-Coronavirus

Elternmerkblatt Corona-Virus

Merkblatt-Infektionsschutz-Coronavirus